MITARBEITER GESUCHT?
GEHEN SIE DEN DIREKTEN WEG!
Jetzt kostenfrei Potenzial einschätzen lassen: 0221 / 33 77 55 70

Health Care – Status Quo in der Personalbeschaffung

Bild: Stefan Bayer  / pixelio.de
Bild: Stefan Bayer / pixelio.de
Vor den Auswirkungen des demographischen Wandels bleibt vorerst wohl keine Branche verschont. Neben dem anhaltenden Fachkräftemangel in Deutschland sowie den gesetzlichen Rahmenbedingungen (Frauenquote, AGG) zählt dies zu den drei wichtigsten externen Trends, mit denen sich Unternehmen aus dem Bereich Health Care konfrontiert sehen.

Als interne Herausforderungen werden insbesondere die Mitarbeiterbindung, Mitarbeiterempfehlungen und das Employer-Branding genannt.

Status Quo in der Personalbeschaffung

Was die Beschäftigungssituation angeht, gehen laut einer Befragung der 300 größten „Health-Care-Unternehmen“ – durchgeführt von der Forschungsgruppe CHRIS – ca. 48 % der Teilnehmer davon aus, gegen Ende 2014 mehr Personal einzustellen als zu Beginn des Jahres. Jedoch kann man bereits beobachten, wie die Unternehmen mit den Folgen des Fachkräftemangels zu kämpfen haben. Bei knapp 38 % der zu besetzenden Stellen rechnet man schon mit Schwierigkeiten bei der Personalbeschaffung. Um dieser Herausforderung zu begegnen, führen die Unternehmen als geeignete Maßnahmen die Ausbildung im eigenen Betrieb sowie flexible Arbeitszeitmodelle an.

In puncto Stellenausschreibung publizieren die Befragten rund 90 % ihrer offenen Vakanzen auf der firmeneigenen Homepage, woraus dann etwa 26 % der tatsächlichen Einstellungen resultieren. Mithilfe von Stellenbörsen im Internet werden hingegen rund 38 % der Positionen besetzt, obwohl nur zwei Drittel der gesamten Stellen dort veröffentlicht wurden.

Wie bereits erwähnt, spielen Mitarbeiterempfehlungen bei Unternehmen der Health-Care-Branche eine bedeutende Rolle. So wundert es nicht, dass drei Viertel der Befragten ihre Beschäftigten dazu ermutigen, jede freie Stelle an den Bekannten- und Freundeskreis weiterzuempfehlen. So winken bei einer erfolgreichen Vermittlung Prämien in Form von Geld- oder Sachwerten.

Dass Social Media nicht nur als bekanntes und gegenwärtiges Instrument der Öffentlichkeitsarbeit genutzt wird, zeigt sich auch im Health-Care-Sektor. Demnach nutzen die Unternehmen die sozialen Netzwerke und Medien für Stellenausschreibungen, Employer-Branding und Active Sourcing. Dabei greifen sie auf Plattformen wie XING, Linkedin, Facebook, Twitter oder eigene Blogs zurück. Insgesamt wird die Verwendung von Social Media in der Personalbeschaffung von zwei Dritteln der Befragten als positiv angesehen.